Sommergefühle.........

12


Irgendein Geräusch weckt mich auf. Kurzer Blick auf die Uhr: 5.12 morgens. Meine Begleiterin schläft tief und fest, nur mit einem weißen Slip bekleidet, halb auf ihrem Futon, halb auf den Tatamimatten. Im Net habe ich irgendwo gelesen, das Frauen die weiße Unterhosen tragen, beherrschbarer sind. Stimmt das? In ihrem Fall wohl eher nicht. Und das ist auch gut so.

Ich stehe auf und schiebe die Fensterläden an die Seite. Am Pool stehen ca. 15 Personen und fotografieren mit teuer aussehenden Kameras den Sonnenaufgang am Meer. Nie im Leben wäre ich extra dafür aufgestanden. Aber da ich schon mal wach bin:



Da sind wir also. Im Lampnoyado (http://www.lampnoyado.co.jp), einem Ryokan am äußerstem Zipfel der Noto-Halbinsel in der Präfektur Ishikawa. Mit dem Flieger von Haneda aus ca. eine Stunde bis Noto Airport, von da aus noch ca. 2 Stunden mit dem Auto. Mit dem Zug kann man das Lampnoyado nicht erreichen. Irgendwann auf halbem Weg zwischen Flughafen und hier, gibt es keine Bahnverbindung mehr. Eine Bahnfahrt von Tokyo aus dauert inkl. Autofahrt vom Flughafen aus ca. 8 Stunden. Beschwerlich, aber es lohnt sich. Die komplette Halbinsel wird von Stränden gesäumt in die sich hier und da atemberaubend schöne Klifflandschaften ergießen.



Gut, die Fotos vom Sonnenaufgang sind im Kasten. Kurzer Blick aufs Thermometer: 31 Grad. Um 5.30 Uhr morgens. Eine ständige leichte Brise macht die Temperatur etwas erträglicher. Ich bin hellwach. Einschlafen kann ich jetzt vergessen. Was macht der Gentleman? Schmeißt sich in die Klamotten, kämpft sich zu Fuß die Serpentinen zum Parkplatz hinauf und fährt 5 Kilometer ins nächste Dorf, um seiner Begleiterin Zigaretten und Kaffee zu besorgen. Ohne beides ist sie morgens nicht leicht zu ertragen. Die Straßen sind wie leergefegt, Klar, 5.30 Uhr morgens. Aber auch gestern sind uns während der 2 Stunden Fahrt hierher keine 10 Autos entgegengekommen. In der Hauptsaison.



Im Lampnoyado gibt es weder Kaffee, noch Zigaretten. Kein TV und kein Wifi. Auch das Smartphone tuts nicht mangels Netz. Wer Empfang will, muss sich zum Parkplatz hochquälen. Dort bekommt man im unvermeidlichen Souveniershop dann auch einen Kaffee. Aber nicht vor 9.00 Uhr. Gut, ich hab ja jetzt meinen Dosenkaffee, schütte ihn in den Wasserkocher, organisiere 2 Tassen, Zucker und Milch aus der noch verwaisten Küche und warte.



6.15 Uhr morgens. Der Pool ist wieder verwaist, die kleine Anlage am Kliff liegt wieder komplett im Schlaf. Auch meine Begleiterin schläft noch tief und fest. Kein Wunder, haben wir doch gestern Nacht 2 Flaschen Wein geleert. Erst auf der Terasse, danach dann im zimmereigenen Rotenburo (Aussenonsen). Zwischendurch gab es ein fürstliches Abendessen das im Zimmer serviert wurde. Alles typisch Japanisch. Viel Fisch in allen Variationen, Sobanudeln, Steakstreifen, Salate, alles in feinster Qualität und authentisch von Bedienungen im Yukata (leichter Sommerkimono) serviert.



6.30 Uhr morgens. Ich setze mich im Yukata auf die Terasse und schaue aufs Meer. Das Wasser ist smaragdgrün, man kann bis auf den Boden schauen und es ist warm wie in der Badewanne. Leicht wiegen sich Keyakibäume im Wind. Es würde mich nicht wundern, wenn jetzt eine Horde Samurai die Serpentinen heruntergeritten kommt. Irgendwann übermannt mich der Schlaf und ich habe einen wilden Traum.




Um 8 Uhr klingelt das Telefon. Das Frühstück ist fertig für das Servieren im Zimmer. Meine Begleiterin wacht auf. Ein paar Minuten später werden von Angestellten im Yukata die Matrazen im Schrank verstaut und das Frühstück aufgetragen. Beim servieren und schliessen der Schiebetüren bewegen sich die Bedienungen auf den Knien. Es gibt Fisch, Reis, Misosuppe diverse Beilagen und Tee. Kein Kaffee. Meine Begleiterin setzt sich etwas missmutig an den Tisch. Ich stelle die Tassen auf den Tisch und gieße den aufgeheizten Kaffee ein. Sie klatscht in die Hände und lächelt übers ganze Gesicht. Nur allein dafür hat sich die Reise gelohnt.......... 

Bis bald........

  1. Das erklärt deine lange Abwesenheit hier. *setze einen breit grinsenden Smilie ein*

    Traumhaft schön!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Aussicht. Genieße deinen Urlaub :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin hier wirklich auf dem Blog von Coolio aka Samurai Biker? Ich kann es kaum fassen...

    Da hast Du ja mal bezogen auf deinen vorherigen Posts eine 180 Grad Emotionskehrtwendung vollzogen. Was aber bestimmt auch angesichts deiner Begleitung und der Lokalität (OMFG!) zu verdanken ist.

    Sei Dir gegönnt (aber neidisch bin ich trotzdem) :) und erinnere dich zu gegebener Zeit auch mal wieder daran.

    PS: Und "Ja", ich würde im Normalfall auch für diesen Sonnenaufgang so früh aufstehen. Gab es den keine Möglichkeit das auch mit einem Bad im Aussenonsen zu verbinden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frühmorgens ins Rotenburo? Normal schon, aber mit nem Sonnenbrand erschien es mir keine gute Idee, in 46 Grad heisses Wasser zu springen......

      Löschen
    2. Ok, ist ein Argument. Ziemlich gutes sogar.

      Weil es gerade bei Anika von Gingkoleafes zur Sprache kam -> Ich hatte vor Urzeiten mal ein Blogstöckchen an Dich adressiert (http://blog.olivers-playground.de/mein-erstes-blogstockchen-wunschbucher/). Habe es dummerweise verpe.... eeh also ich wollte ein passenden Zeitpunkt abwarten es Dir mitzuteilen. Vielleicht wäre das noch was für Dich?

      Löschen
  4. Zergehe immer noch vor Neid. Aber sieht echt super aus alles.
    Nur die Bikinischönheiten fehlen noch. :>

    AntwortenLöschen
  5. Arrgh...ist das schön dort.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir den Spaß Onsen mit Sonnenbrand mal gegönnt. Schuld war der Hotelbesitzer. "Gerne können sie an Ihrem Abreisetag noch ihre Koffer bei uns lassen und unser Onsen bentzen..für nur 1500¥." Aber es sind 30¤ und wir benötigen kein Onsen.Wir wollen nur unsere Koffer noch ein paar Stunden hier lassen und an den Strand."Dürfen sie...und unser Onsen
    für 1500¥" Also Kohle berappt, ab an den Strand,schön Sonnenbrand geholt und natürlich, geizig wie der Deutsche nun mal ist noch schön in's Onsen...Nach der Aktion lag ich 3 Tage mit Kühlakkus auf dem Rücken im Bett und sah aus wir ein Flammingo.Nie wieder...Nächstes mal schlepp ich die Koffer mit zum Strand...:-P

    AntwortenLöschen
  7. Tja, Alder, siehste, sag doch immer, das Leben ist schoen. Und dann von einer weissen Sliptraegerin begleitet, Her(r)z, was willste mehr. Weiter so!!!

    AntwortenLöschen
  8. Bis zur Noto Peninsula hab ich es bis jetzt noch nicht geschafft. Sehr schöne Fotos. Muss mich wohl doch mal in das Eck quälen. Ich habe derweil 2 Wochen mit Mietwagen und ganz alleine in Hokkaido verbracht. Naja, ganz alleine stimmt nicht ... umgeben von Füchsen, Rehen, Bären und Killerhornissen.

    AntwortenLöschen
  9. Sowas aber auch... du kannst ja richtig Reise-Werbemagazin mäßig schreiben ^_-
    Sieht man mal.. Einmal Inaka und gleich kann man entspannen...

    AntwortenLöschen