Health Commander

17


Auf der Waage steht in großen Lettern "Health Commander".

"Komisch, ich dachte eigentlich das man abnimmt, wenn einem der Magen ausgepumpt wird."

"Nein. Die entnommene Magenflüssigkeit wird ja ersetzt. Ansonsten würden sie sich fühlen, als ob sie einen lebendigen Igel im Magen hätten. Glauben sie mir, das dazu benutzte Gerät wollen sie nicht sehen."

Ich glaube ihm. Ich fühle mich auch so schon, als hätte man mir mit einer Drahtbürste den ganzen Dreck aus den Eingeweiden gescheuert. Schön ist das nicht.

"Trotzdem fühle ich mich so, als ob alles schlechte aus mir verschwunden ist."

"Das meiste schlechte sitzt in ihrem Kopf. Den dürfen wir leider nicht auspumpen."

Aus dem Augenwinkel nehme ich die Bewegung einer anderen Person wahr. Es ist wieder die stumme Krankenschwester. Und wieder nickt sie unterstützend. Die arme Frau.

"Was ist los mit ihr? Kann sie nicht sprechen?"

Der Arzt lächelt: "Nein, ihr Glaube verbietet es ihr, böse mit ihnen zu sein, oder schlecht über sie zu denken. Deshalb sagt sie lieber gar nichts."

"Aha."

„Gehen sie jetzt heim. Am besten legen sie sich erstmal ein paar Stunden hin. Medizin gebe ich ihnen erstmal keine. Schlafen ist die beste Medizin. Alkohol verbietet sich natürlich von selbst. Ihr Verdauungssystem soll sich erstmal erholen."

Leuchtet mir ein. Nur bei dem Gedanke an Alkohol wird mir sofort schlecht.


Als ich gedankenverloren am Bahnsteig stehe, fällt mir zum ersten Mal auf, wieviel Staub im Lichtstrahl der LED-Strahler tänzelt. Kommt mir vor wie in Zeitlupe. Ist schon unglaublich, wieviel Staub eine Riesenmenschenmenge von sich gibt. Schon morgens um halb 10 liegen schon richtige Staubwürste auf den Treppenstufen in Shibuya Eki. Der Zug fährt ein. Langsam tastet sich der Fahrer an den Haltepunkt heran. Die Türen öffnen sich. Eigentlich ist genug Platz auf den Bänken, aber ich bleibe stehen. Ich habe Angst das mir schlecht wird. Ich schaue mir die Leute an.

Ein kleiner dicker Mann steht dicht an die Tür gepresst, obwohl Platz genug ist im Abteil. Er schwitzt stark und putzt sich ca. alle 20 Sekunden mit einem Taschentuch durchs Gesicht und über den Nacken. Sein Hemd liegt so nah am Hals an, das es seinen Haaransatz praktisch ganz weggescheuert hat. Irgendwie tut er mir leid. Sicher ist er ein ganz lustiger Kerl. Ob seine Leberwerte wohl genauso schlecht sind wie meine? Seine Cholesterolwerte ganz sicher. Ob er sich deshalb so versteckt? Ich weiss es nicht.

Neben mir steht ein junger Salaryman, der die ganze Zeit auf meine Grand Carrera schaut. Sein Gesichtsausdruck spricht Bände: „Dieses Gaijinarschloch hat eine Uhr die mehr kostet als mein gesamter Besitz und ich weiss nicht wie ich meine Freundin zum Essen einladen soll. Ich hasse ihn!“ Ich verzeihe ihm. Schliesslich war ich auch mal jung und arm und wusste nicht, wie ich meine Freundin zum Essen einladen soll. Ich hab dann meistens nebenbei gearbeitet. Ob er auch nebenbei arbeitet?

Mir gegenüber sitzt eine junge Frau. Sie ist sehr schlank und hat schöne lange Haare, mit denen sie ihr total verpickeltes Gesicht verdeckt. Hm, unter den Pickeln steckt bestimmt ein schönes Gesicht. Einen schönen Mund hat sie ja. Küssen will ich sie trotzdem nicht. Zumindest nicht ins Gesicht. Am liebsten würde ich ihr das Geld für ein Set von "Pro Activ" zustecken. Ihr fällt auf das ich sie beobachte. Sie schaut verschämt in ihr Buch. Rot wird sie nicht. Ich hab noch nie gesehen, das ein Japaner rot wird. Das gibt es wohl nur bei uns Weissen. Trotzdem nennen wir alle anderen Rassen „farbig“. Komisch.

Was sie wohl über mich denken? Wahrscheinlich, das ich irgendwie krank aussehe. Bingo! Der Dicke kann mich nicht sehen. Er schaut starr aus dem Fenster und schwitzt. Der junge Salaryman denkt bestimmt: „Wieviel der wohl im Jahr verdient?“ Hier in Japan denkt man immer an den Jahresverdienst, nicht an den Monatslohn. Liegt wohl daran, das viele ihren Jahresbonus fest zum Gehalt rechnen müssen. Ich nicht. Aber vielleicht denkt er auch darüber nach, das er mich am liebsten überfallen und mir meine Uhr wegnehmen will. Ihm passt sie bestimmt nicht. Seine Arme sind viel zu ausgemergelt. Die kleine Pickelfee gibt sich alle Mühe mir nicht mehr ins Gesicht zu schauen. Ich merke, das sie mich „über Bande“ im spiegelnden Fenster beobachtet. Sie hat bestimmt ein schönes Gesicht. Schade. Der Papierumschlag ihres Buches ist verrutscht. Auf dem Einband kann ich Pferde sehen.

Meine Station wird angekündigt. Als sich die Türen öffnen, wanke ich auf den leeren Bahnsteig. An meiner Station steigen nicht viele Leute aus. Mir ist speiübel. Ich setze mich erstmal auf die Holzbank und atme durch. Wie ein alter Mann. Der alte Mann und die Stadt........

  1. Hiho,

    Den Magen nach so einem Exzess ausgeräumt zu bekommen ist sicherlich, nein, ist ganz bestimmt sehr unangenehm. Aber die Krankenschwester reist ja wohl alles raus … :D … in D hätte dir die Oberschwester schon die Leviten gelesen, aber ohne „Rücksicht auf Verluste“. Ich weiß nicht was unangenehmer ist: ein ausgepumpter Magen oder der Mentale tritt in den Hintern …

    Ich hätte ja die Kleine im Zug angesprochen … wer weiß was dann noch alles passiert wäre … vllt. noch ein Abstechen zum nächsten Polizeirevier … xD

    Aiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, das mit der Polizei seh ich gelassen. "Kleine" heisst ja in Japan nicht gleich: unter 20. Ich schätze mal sie war so um die 30. Also für mich immer noch ein junges Mädel. Frauen in dem Alter mit Akne sieht man hier übrigens öfter als man denkt. Ich vermute ja, das liegt am täglichen baden in dem tollen Wasser hier. Das ist meiner Meinung nach auch Ursache, das sehr viele Japaner eine Hautallergie haben.

      Löschen
    2. Was stimmt den mit dem Wasser nicht? Atomare Verseuchung, Godzillas Pipi?

      Löschen
    3. Chlorhaltig und weich ist es wohl, aber ob das Akne verursacht?

      Coolio, ich glaub es wird Zeit für'n Urlaub. :-)

      Löschen
    4. @Thuruk
      Na gut, aber nur weil du das Wort "Urlaub" benutzt hast, verzeihe ich dir deine Unkenntnis:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Acne_venenata
      Erschwerend kommt die Austrocknung der Haut durch praktisch taegliches Baden hinzu. Besonders schlimm ist wohl, das die Japaner ueblicherweise erst mit besonders starker Seife ihre natuerliche Hautschutzschicht wegrubbeln, um sich danach in heissem Wasser einzuweichen und noch das letzte Fett aus den Poren zu saugen.

      Löschen
  2. Hi Coolio,

    danke, dass du das Rätsel mit der stummen Krankenschwester aufgeklärt hast! Ich hab mich schon beim letzten Post gefragt, warum die nie spricht.

    Ich hoffe, dass es dir jetzt um einiges besser geht! Und wünsch dir weiter gute Besserung.

    AntwortenLöschen
  3. Hast du deine Uhr noch? :D

    Wie? Religion verbietet es ihr? In welchem Jahrhundert leben wir denn? Naja, jedem das Seine.

    Hoffe, du willst keinen Alkohol in Kombination mit Medizin in den nächsten paar Jahren mehr! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @zoomingjapan
      Ich habe in Japan schon mehrfach von dieser Religion gehoert, kann mich aber nicht mehr an den Namen erinnern. Werd mal bei Gelegenheit nachfragen. Einer meiner Kunden gehoert derselben Religion an und es ist schon irgendwie eigenartig wie cool und freundlich er auch bei Angelegenheiten bleibt, bei der deutsche Kunden mir schon mit dem nackten Hintern ins Gesicht gesprungen waeren......

      Löschen
  4. bester Japan-Blog ever! Grade bei embjapan drauf gestoßen.

    AntwortenLöschen
  5. coolio...du bist kein Teenager anyomore... act like an erwachsener und know your limits. Alkohol kann dein Freund sein, aber schau zu, dass dein Freund immer etwas auf Distanz ist :-) Gute Genesung wünsche ich dir auf jeden Fall! PS: in Colorado und Washington ist Hemp nun legal. hoffen wir, dass diese "Droge" auch bald wieder in Japan Fuss fassen darf.. deine Leber würde es danken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Deutsch/Englisch Mischsätzen wird mir immer ganz schlecht :(
      Warum tust du das? ~~

      Löschen
    2. ich bin Schweizer, ich darf das

      Löschen
  6. @Thuruk
    Sorry, mit dem Verschieben in die Spamtonne gehen leider auch die eigentlich richtigen Kommentare auf so einen Schrott verloren. Wann werden diese Intelligenzallergiker endlich verstehen, das jene Art der "Werbung" komplett kontraproduktiv ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja egal, der Spam ist weg. :-)

      Löschen
  7. Hi,

    bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und hätte eine Frage hinsichtlich "deiner Uhr":

    Stehe momentan mit meiner Firma in Verhandlugen da man mich gerne erstmal für 2 Jahre nach Tokyo in die Zentrale schicken würde, da ich ein Riesen Uhren Fan bin würde ich gerne 3 4 Stücke (teilweise Preis Range 10 - 20k €) mitnehmen, diese aber ungern unversichert und ungesichert in Japan in der Wohnung herumliegen lassen. Daher die Frage, falls du mehrere Exemplare besitzt, wo bewahrst du diese auf bzw. hast du schon mal Erfahrungen mit Hausrat Versicherungen gesammelt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Matthias,
      Meine "Tagesuhren" (TAG Heuer, Breitling, usw.) habe ich sicher in meinem Apato untergebracht. Natürlich kann ich hier nicht ins Detail gehen, aber gewisse Vorrichtungen machen einen Einbruch fast unmöglich, einen unbemerkten sowieso. Einbrüche sind in Japan aber eh kein großes Thema. Meine richtigen Schätze liegen im Bankfach, das nur ein paar Kröten im Jahr kostet und voll versichert ist. Hier kannst du deine Schätze ohne Reue geniessen. Ob Uhr, oder wertvolles Auto, hier in Japan gibt es keine Neidkultur. Hausrat? Ich glaube, die meisten Japaner verstehen gar nicht wozu das gut sein soll...

      Löschen