Oans, zwoa, g'suffa! Japanese Edition

10


Gestern Abend wurde ich zum Besuch einer deutsch-japanischen Party abkommandiert.

Chef: „Coolio, haben sie morgen Abend schon was vor? Nein? Gut!“
Ich: „Aber, aber ....... ho?“
Chef: „Ja, sie gehen morgen auf den Bonenkai des „Deutsch-Japanischen Freundschaftsclub“ in Ginza!“
Ich: „Oh du lieber Gott! Bitte, bitte nicht!“
Chef: „Doch sie muessen gehen. Ich habe keinen Bo ...... aeh ..... andere wichtige Verpflichtungen. Und sie werden die Firma wuerdig vertreten! Verstanden?“
Ich: „Jawoll, wuerdig vertreten, euer Majestaet!“

Also auf zur Ginza. Ich habe natuerlich unseren Praktikanten dazu ueberredet (gezwungen...) mitzukommen, damit ich mich hinter ihm verstecken kann. Schon im Aufzug zur „Sternenhalle“ droehnen uns „Ernst Mosch und seine lustigen Egerlaender“ entgegen. Praktikant: „Sag mal Coolio, weinst du?“

Langsam oeffnet sich die Aufzugtuer in eine andere Dimension und wir stehen mitten in ...... Bayern! Heiliger Batman! Ich weiss nicht, ob ihr schonmal Japaner in typisch bayrischer Tracht gesehen habt. Das sieht so aus wie die in ein Kostuem gezwaengten Tanzbaeren, die man oft im russischen Wanderzirkus sehen kann. Rein ins Getuemmel! Und sofort startet natuerlich eine Polonaise zum Takt von „Trink, Bruederlein, trink.“ Oh, und wie ich trinken werde! Wir sind ja schliesslich nicht zum Spass hier.

video


Nach der Polonaise gibts natuerlich den auf einer deutschen Feier unvermeidlichen Ententanz. Haha! Da bin ich Experte! Also, nachdem ich praktisch jeden Japaner im Raum angerempelt und auf die Fuesse getreten habe, fuehle ich mich schon besser. Auf zum Bingo. Ja, doch! Ihr habt richtig gelesen. Bingo! Ich hab leider nichts gewonnen. Das mag aber auch daran liegen, das ich die Zahlen auf dem Bingozettel doppelt gesehen habe.

Es war viel Prominenz da. So z.B. auch der Praesident von Kewpie, dem ich erklaert habe, das seine verdammte Drogenmayonnaise eigentlich verboten gehoert. Siehe:     http://samurai-biker.blogspot.com/2010/06/sex-and-drugs-andmayo.html
Ansonsten wars ein -fuer meine Verhaeltnisse- ruhiger Abend. Nach exakt 2 Stunden wurden wir mit dem Song „Auf Wiedersehn“ herauskomplimentiert. Ich bin blau wie ein mongolischer Holzfaeller in die Bahn gewankt und bin natuerlich sofort eingepennt. Alles in allem kann mein Chef stolz auf mich sein: Mission accomplished. Roelps!

  1. Aha. So eine dieser "Party des Jahrtausends", die von 17:00 bis exakt 19:00 Uhr stattfindet kombiniert mit uriger Deutschtümmelei.

    Naja, das Leben ist halt kein Ponyhof.

    AntwortenLöschen
  2. oh .. saufen unter der Woche?? Wurde das nicht verboten? :-) Allerdings wenn ich das Tänzchen anschauen.. wie kann man das nüchtern ertragen?

    AntwortenLöschen
  3. OMFG 8-/

    Jetzt weiss ich endlich, warum die Japaner immer so komisch schauen, wenn man ihnen erklärt, dass man kein Ammi sondern Deutscher ist...

    AntwortenLöschen
  4. rfagt atgey getgas röchel... baSBcfuj vbeaibv avcubu weg...
    OH MEIN GOTT WAS WAR DENN DAS????
    HILFE MEINE NETZHAUT!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Bisher hielt ich Völkerverständigung und den kulturellen Austausch immer für was gutes. Nach betrachten dieses Videos kommen bei mir aber doch leichte Zweifel auf............

    AntwortenLöschen
  6. @Felix & Heydal
    Ruhig Jungs, eure Folklore sieht doch ganz ähnlich aus, oder?

    @BigAal
    Na komm, sieht doch aus wie auf'm Oktoberfest in der Heimat. Sogar die Japaner sind da. Und das Büffet war auch original mit Paella und so.....

    AntwortenLöschen
  7. Danke! Jetzt habe ich eine neue Definition von "Hölle auf Erden". Aber sagen den die Genfer Konventionen dazu?

    Und habe ich das richtig gelesen? Du bist da NÜCHTERN reinmarschiert? Du bist wahrlich ein Teufelskerl (oder stark suizidgefährdet).

    AntwortenLöschen
  8. Klingt doch nach Urdeutscher Traditionsfeier gemischt mit Kaffeefahrt und Essen zur besseren Völkerverständigung. Ist das hier in Deutschland anders? Na gut, hier rempeln die Leute zurück wenn man denen auf die Schuhe tritt..
    Zumindest scheint es ja gutes Bier gegeben zu haben, da hat sich der Ausfug ja doch gelohnt.

    hmm.. zu Kewpie fällt mir nur ein, dass es mal eine Zeig gab (und zum Teil immernoch gibt) wo sich Japaner das Zeugs auf alles geschmiert haben! Selbst vor armen kleinen unschuldigen Schokotafeln haben sie nicht halt gemacht! Und klar, auf einem leckeren Obstkuchen darf natürlich auch keine Mayo fehlen..
    Man gut, dass ich immer eine Flasche auf Vorrat habe....

    AntwortenLöschen
  9. @Rose
    Yep. Es gab sogar mal ne Bar in Tokyo, die hatte MAYOSHAKES im Angebot! Würg! Ach ja, und dann noch das hier:
    www.wordpress.tokyotimes.org/?p=1330

    AntwortenLöschen
  10. da muss ich hin....... Mayomayo ich komme!!!

    AntwortenLöschen