Coolio, der rasende Reporter: Crow Forest in Shinbashi

1

Achtung: Das Crow Forest ist nach Kanda umgezogen. Ist natuerlich bei weitem nicht so eine Top Location wie Shinbashi. Ich war 1-2 mal da, aber so richtig warm wurde ich nicht mehr...
Es hat sich in letzter Zeit so viel Material angestaut, das musste einfach raus. Nach nun 3 dieser „Rasender Reporter“-Stories, werde ich bald auch wieder andere Geschichten fuer euch auf Lager haben.
Ich habe mal wieder keine Kosten und Muehen gescheut und mich mal wieder ganz allein fuer meine treuen Leser ins Abenteuer gestuerzt: War von euch schon einmal Jemand in einer japanischen „Gaijin Pickup Bar“? Nein? Gut, hier kommt mein Exklusivbericht:

Nachdem der Besitzer und damit auch das Personal der „Crow Forest-Bar“ in Shinbashi gewechselt haben, konnte ich mich dort nach langer Zeit mal wieder blicken lassen (Nein, ich erzaehl euch nicht warum)....

Ort: Ca. 200 Meter vom Shinbashi-Bahnhof entfernt. Wenn ihr ausserhalb des Bahnhofs eine Dampflok sehen koennt seid ihr auf der richtigen Seite. Geht einfach nach links und folgt den Gleisen. Beschreibung: Typische Auslaender-Abschlepp-Kneipe.


Auf dem Photo sieht es sauberer aus als es in Wirklichkeit ist....

Wohlbekannt, aber eigentlich immer noch ein Geheimtip: Das Crow Forest in Shinbashi.
Im Gegensatz zu „Hub“, „ Gaspanic“,“Heartland“ und weiteren typischen Auslaenderkneipen sind im „Crow Forest“ aber ueberwiegend Japaner unterwegs und die Mischung Mann:Frau ist meistens 50:50. Nach dem tristen Alltag, der unter der Woche nur aus Zugfahren und Arbeit besteht, lassen die typischen Bueroangestellten hier mal so richtig die Kuh fliegen. Es wird getrunken, geflirtet und getanzt. Also, nichts wie rein! Eng ist es schon, wie ein Metroabteil, nur das hier oft auch noch getanzt wird.

Wer etwas mehr Privatsphaere braucht, kann sich im 2. Stock auf einer Sofalandschaft niederlassen, bezahlt aber dann pro Bestellung einen kleinen Obulus. Ansonsten sind die Preise auf typischem Tokyo-Niveau: Saftig! Wer’s billiger haben will, geht zur Happy Hour und bekommt ein grosses Bier (0,5l) schon fuer 500 Yen und einen Wodka/Red Bull fuer 800 Yen. Zur Happy Hour ist es meistens noch relativ leer, nur ein paar OL’s und Salarimen verirren sich, ist aber ideal zum Vorgluehen. So richtig ab geht es meistens um ab 9 Uhr abends. Im Sommer sind die Tueren auf und man kann die Bar schon hoeren bevor man sie sieht. Die Musik: Aktuelles aus den Hitparaden und spaeter deftige 80er-Hausmannskost. Stimmung kommt immer auf und man kommt sehr schnell ins Gespraech. Kurz: Wer hier allein bleibt, ist selber schuld. Achtung: In Shinbashi gibt es nicht allzuviele Lovehotels, ihr solltet euch also rechtzeitig auf den Weg machen, bevor alles „belegt“ ist. Naja, zumindest im Sommer bleibt ja zur Not noch der nahe Hibiyapark....


"Fummelecke" im 2. Stock

Ich gehe auch heute noch gern mit auslaendischen Kunden die mal so richtig ins Tokyo-Nightlife abtauchen wollen ins „Crow Forest“, oder um mit Freunden abzuhaengen und Leute beobachten. Die besten Tage um ins „Crow Forest“ zu gehen: Donnerstag und Freitag ab 21 Uhr. Viel Spass!

  1. Warum? =)

    Sind doch unter uns, da kann man alles erzählen!

    AntwortenLöschen